Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us

Die Schwebe zwischen Hoch und Tief

Ich genieße die Ferien, die freie Zeit, das schöne Wetter und den bevorstehenden Urlaub. Aber irgendwie fehlt etwas. Ich könnte momentan ohne Hindernisse glücklich sein - oder jedenfalls größtenteils. Aber dann kommen wieder die Stunden, in denen ich anfange zu zweifeln, unsicher bin und nicht genau weiß wie manche Dinge weiter gehen sollen.

Ja? Nein? Vielleicht? Positiv? Negativ? Glücklich? Unglücklich? Es ist die Schwebe zwischen Hoch und Tief, in der ich mich befinde. Eine Stimmungslage, die niemals ruht und sich nicht entscheiden kann. Genauso wie ich. Was will ich eigentlich? Eine Frage, die momentan häufig offen stehen bleibt und in deren Auslassungspunkte viel hinein interpretiert werden kann.

Außerdem würde ich gerne mal wieder etwas schreiben. Aber ich habe irgendwie Angst. Es hört sich so albern an, aber Angst davor, dass ich es nicht mehr richtig kann, bzw. dass mich das Ergebnis enttäuschen würde. Was ist, wenn ich einmal etwas geschrieben habe, worauf ich Stolz war, aber das nur einmalig war? Es ist ein merkwürdiges Gefühl und anstatt mich ihm zu stellen, drücke ich mich davor. Dabei ist es eigentlich so einfach - man muss nur den Worten folgen, die einem im Geist herum gehen...

Hakuna Matata - Ich schwebe, ich fliege, ich falle - und das alles auf einmal. 

18.7.07 15:48
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de